Förderungen für Ihre Weiterbildung

Wer sich heute für seinen Job weiterbildet, hat gute Chancen auf eine Unterstützung bei der Finanzierung der Weiterbildungskosten. Förderprogramme von Bund und Ländern erleichtern die Finanzierung Ihrer Weiterbildung.

Hier haben wir für Sie eine Übersicht zu aktuellen Fördermöglichkeiten für Ihre Weiterbildung zusammengestellt.

Bildungsprämie

Bildungsprämie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Neue Förderkonditionen erleichtern seit dem 1. Juli 2017 den Erhalt und den Einsatz von Prämiengutscheinen.

Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben.
Die Altersgrenzen fallen weg. Somit können auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein erhalten.

Die Höhe der Förderung beträgt 50% der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.
Es ist möglich, mehrere Weiterbildungsmaßnahmen unter dem gleichen inhaltlichen Weiterbildungsziel („Kursbündel“) zusammenzufassen. Diese Kursbündel werden zukünftig wie eine Weiterbildung behandelt.

Der Antragsteller muss:

mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein
die Höhe des zu versteuernden Einkommen darf 20.000 Euro, bzw. bei gemeinsamer Veranlagung 40.000 Euro nicht übersteigen.

Kostenfreie Servicehotline: Tel.: 0800 26 23 000

Weiterbildungsscheck - individuell

Weiterbildungsscheck der Sächsischen Aufbaubank

Personen mit einem erhöhten Förderbedarf hinsichtlich der Beteiligung an beruflicher (Weiter-) Bildung:
– Beschäftigte
– Auszubildende, Berufsfachschüler (ab vollendetem 18. Lebensjahr)
– andere Personengruppen, die (wieder) in das Erwerbsleben eintreten wollen, wie beispielsweise arbeitslose Nichtleistungsempfänger
Im Rahmen dieser Richtlinie sind Vorhaben der betrieblichen Weiterbildung und Vorhaben der individuell berufsbezogenen Bildung bzw. Weiterbildung förderfähig
Gefördert werden Vorhaben der individuell berufsbezogenen Bildung, der Weiterbildung zur Verbesserung der beruflich nutzbaren Kompetenzen/ Qualifikationen

Der reguläre Fördersatz entspricht 70%.
50% Zuschuss erhalten Antragsteller, die im Landesdirektionsbezirk Leipzig inkl. ehemaliger Landkreis Döbeln wohnen.
50% der Weiterbildungskosten erhalten Beschäftigte mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2.500 bis 4.000 Euro, Bedingung: befristetes Beschäftigungsverhältnis, Leiharbeiter, Weiterbildung dient zum Erwerb eines ersten akademischen Grades. Hinweis: Beschäftige, die mehr als 4000 Euro verdienen, erhalten keine Förderung
80% der Weiterbildungskosten erhalten Azubis, Berufsfachschüler (ab vollendetem 18. Lebensjahr), geringfügig Beschäftigte (mit einem Arbeitsentgelt von max. 450 Euro/Monat) und Nichtleistungsempfänger/Wiedereinsteiger unabhängig vom Wohnsitz.


Der Antragsteller hat seinen Hauptwohnsitz in Sachsen
Die Weiterbildungskosten betragen mindestens 1000 Euro (bei Azubis: mind. 300 Euro)

Servicehotline Tel.: 0351 4910-4930

Weiterbildungsscheck - betrieblich

Weiterbildungsscheck der Sächsischen Aufbaubank

Beschäftigte, Selbständige, Auszubildende, dual Studierende, Werkstudenten, Praktikanten, Personen in Elternzeit, Arbeitslose mit einer Einstellungszusage
Im Rahmen dieser Richtlinie sind Vorhaben der betrieblichen Weiterbildung und Vorhaben der individuell berufsbezogenen Bildung bzw. Weiterbildung förderfähig

In der Regel werden 50% der Weiterbildungskosten durch einen Zuschuss gefördert.
Der erhöhte Fördersatz von 70% gilt für Unternehmen, die Auszubildende, Geringqualifizierte ohne Berufsabschluss oder ältere Beschäftigte ab 50 Jahre in eine Weiterbildung bei einem externen Bildungsanbieter senden.

Das antragstellende Unternehmen hat weniger als 250 Mitarbeiter
Das antragstellende Unternehmen
Der Hauptwohnsitz oder Arbeitsort des Teilnehmers befindet sich in Sachsen
Das Unternehmen hat eine Niederlassung in Sachsen
Die Gesamtkosten der Weiterbildung liegen bei mind. 700 Euro
Für Azubis liegen die Weiterbildungskosten bei mind. 430 Euro
Die öffentliche Hand ist mit nicht mehr als 25 Prozent am Unternehmen beteiligt.

Servicehotline Tel.: 0351 4910-4930

WeGebAU

Weiterbildungsförderung Geringqualifizierter und beschäftigter Arbeitnehmer im Unternehmen

1. Geringqualifizierte Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen (unabhängig von der Unternehmensgröße)
– ohne anerkannten Berufsabschluss mit mind. zweijähriger Ausbildungsdauer
– mit Berufsabschluss, die aufgrund einer mehr als vier Jahre ausgeübten Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit bzw. Arbeitslosigkeit, Kindererziehung und Pflege eines Angehörigen eine dem Berufsabschluss entsprechende Beschäftigung voraussichtlich nicht mehr ausüben können
– Weiterbildungskosten können zu 100% übernommen werden. Die weiterbildungs-bedingte Ausfallzeit kann mit einem Arbeitsentgeltzuschuss bis zu 100% gefördert werden.

2. Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen in kleinen und mittleren Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern
– Weiterbildungskosten können bis zu 50% gefördert werden, wenn der Arbeitgeber mind. 50% der Lehrgangskosten trägt. Dabei kann die Maßnahme inner- oder außerhalb der üblichen Arbeitszeit durchgeführt werden
– Arbeitnehmer. die bei Beginn der Teilnahme das 45.Lebensjahr erreicht haben, können Weiterbildungskosten bis zu 75% gefördert bekommen, wenn die Maßnahme zumindest teilweise in der üblichen Arbeitszeit absolviert wird und der Arbeitgeber mind. 25% der Lehrgangskosten trägt.

3. Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen in Kleinstunternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern
– Können Weiterbildungskosten bis zu 100% gefördert bekommen. Dabei kann die Maßnahme inner- oder außerhalb der üblichen Arbeitszeit durchgeführt werden.


im Unternehmen werden höchstens 250 Arbeitnehmer beschäftigt
der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin muss bezugsfrei von SGB II Leistungen sein
es muss ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis über den gesamten Weiterbildungszeitraum vorliegen

Website: Arbeitsagentur

Bildungsscheck Land Brandenburg

Bildungsscheck der Investitionsbank des Landes Brandenburg

alle Beschäftigten mit Hauptwohnsitz im Land Brandenburg

Die Weiterbildungsmaßnahme kann auf der Grundlage eines individuellen, arbeitsplatzunabhängigen Bildungsziels mit 50% bezuschusst werden.

Die Weiterbildungsausgaben müssen mehr als 1.000 Euro betragen.
ausschließlich für Kurs- und Prüfungsgebühren
keine Förderung von Ausgaben für Verpflegung, Unterbringung, Kursmaterialien o.ä.

Infotelefon Arbeit Tel.: 0331 660-2200

Rundum betreute Internetseite durch Unternehmensservice Dresden WebDesign.